Breisgaustraße Wohngruppen 1-2

Breisgaustraße Wohngruppen 1-2


Kontakt


Wohngruppe 1
Breisgaustrasse 21, 04209 Leipzig
Teamleiterin: Ingrid Reiche
Tel.: +49 341 42990941
Fax: +49 341 9468799
E-Mail: breisgaustrasse-wg1@vkkj.de


Wohngruppe 2
Breisgaustrasse 21, 04209 Leipzig
Teamleiterin: Ingrid Reiche
Tel.: +49 341 42990923
Fax: +49 341 9468799
E-Mail: breisgaustrasse-wg2@vkkj.de

Anbindung der öffentliche Verkehrsmittel


Straßenbahn: Linien 1, 2, Haltestelle Stuttgarter Allee
Linien 8, 15, Haltestelle Schönauer Ring
S-Bahn: S1, S-Bahnhof Allee-Center

Spezifik


  • Stationäres Angebot für Kinder nach § 34, § 35a SGB VIII
  • 2 Wohngruppen mit jeweils 8 Plätzen für Mädchen und Jungen von 0 bis 6 Jahren/Geschwister auch älter

Konzeptionelle Ausrichtung


Die Wohngruppen der Breisgaustraße betreuen Kinder nach dem Grundverständnis der Betrachtung innerfamiliärer Ursachenprobleme. Aus dieser Überlegung heraus definiert sich eine Leistung, die das Kind als Bestandteil eines komplexen Familien- und Sozialisationssystems betrachtet und die Rolle der Herkunftsfamilie einbezieht.
 

Das Angebot steht Kindern zur Verfügung,
 

  • die zum eigenen Schutz aufgrund traumatischer Ereignisse von ihren leiblichen Eltern getrennt werden müssen und auf Pflegeeltern oder Adoptiveltern vorbereitet werden sollen,
  • die Störungen oder Defizite in der Entwicklung aufweisen und bestimmter Förderungsmaßnahmen bedürfen, welche die Eltern aber momentan überfordern,
  • mit Lern- und/oder Verhaltensbesonderheiten, unterschiedlichen geistigen Fähigkeiten (Lernförderschüler, Schulverweigerer, LRS, krankheitsbedingt, sozialisationsbedingt), autistischen Symptomen,
  • und deren Familien, die Begleitung, Unterstützung, Entlastung und Hilfen in Alltagssituationen benötigen,
  • deren Personensorgeberechtigte beim Amt für Jugend, Familie und Bildung aus den verschiedensten Gründen Hilfe zur Erziehung beantragt haben und
  • deren Eltern Teile der elterlichen Sorge bzw. die gesamte elterliche Sorge auf richterlichen Beschluss entzogen wurde.

Unsere Angebote stehen allen Eltern/Familien zur Verfügung,
 

  • deren Kind in den Wohngruppen untergebracht ist,
  • zusätzliche innerfamiliäre Problemlagen eine schnelle Rückführung in die Familie erschweren könnten (Gewalt, Beziehungsprobleme, Überschuldung, Schwierigkeiten in der Absicherung materieller und gesundheitlicher Grundversorgung etc.),
  • wo zusätzliche Möglichkeiten der Erarbeitung innerfamiliärer Ressourcen gewünscht werden sowie
  • wo sich vermittelnde Aspekte der erweiterten Familienorientierung abzeichnen (Rollenverständnis Herkunftsfamilie/Pflegefamilie/Erziehungsstelle etc.).

Unser Grundverständnis der Arbeit ist es, jedem Kind in unserer Einrichtung Sicherheit, Vertrauen und Geborgenheit zu geben, da jede Trennung von der Familie mit tiefem Schmerz und Verlustängsten verbunden ist. Das System „Familie“ wollen wir schützen, stärken und gemeinsam mit den Eltern und deren Kindern bestehende Probleme erkennen und nach Lösungswegen suchen. Dabei achten und stärken wir ihre Persönlichkeiten.
 
Es ist unser Anliegen, den hilfesuchenden Kindern durch verschiedene Hilfsangebote Kraft und Zuversicht zu vermitteln, um gemeinsame Ziele zu erreichen und die Kraft der Familie zu unterstützen. Ein wesentlicher Schwerpunkt neben der Betrachtung der Familie in ihrer Gesamtheit liegt in der Förderung der Kinder zur Vermeidung von seelischen Behinderungen, Verhaltensdefiziten und körperlicher Beeinträchtigung durch gezielte systemische und heilpädagogische Angebote.
 
Unsere angebotenen Hilfen orientieren sich stets an der individuellen Charakteristik der Kinder und deren Familien und werden sorgfältig und mit verschiedenen Fachkräften besprochen und analysiert, um weitere Beziehungsabbrüche und Probleme nach Möglichkeit zu vermeiden.